Gewöhnung ans Hundegeschirr

veröffentlicht am 10. Juli 2014 in Grundlagen, Hundetraining von

Wie gewöhnt man einen Hund an das Hundegeschirr?

Da in vielen Teilen Deutschlands Leinenzwang herrscht, kommen die meisten Hundebesitzer nicht darum herum, sich eines Tages mit der Frage auseinanderzusetzen, ob sie für ihren Hund ein Halsband oder ein Hundegeschirr beschaffen sollen.
 
Nicht wenige Hundebesitzer entscheiden sich der Einfachheit halber und in dem Glauben, dass das für den Hund am angenehmsten zu tragen wäre, für ein Halsband. Tatsächlich ist es jedoch so, dass tendenziell eher zu dem Kauf eines Hundegeschirrs geraten wird.
 
Denn bei einem Halsband kann es schnell mal passieren, dass ein zu großer Druck auf den Halsbereich des Hundes ausgeübt wird. Zudem wird bei einem Halsband der Rücken eines Hundes unnötig belastet, während ein Hundegeschirr den Rücken eines Hundes entlastet. Da bei einem Hundegeschirr der Hals des Hunds grundsätzlich ausgespart wird, kann sich der Hund auch viel freier bewegen.

Den Hund an das Hundegeschirr gewöhnen

Hat man sich für die Anschaffung eines Hundegeschirrs entschieden, gilt es, den Hund an das Hundegeschirr zu gewöhnen.
 
Das ist nicht immer einfach und in den meisten Fällen wird der Hund immer erst mal versuchen, sich wieder aus dem Hundegeschirr zu befreien oder sich gar enorm dagegen wehren, dass das Hundegeschirr angelegt wird. Damit das nicht zur Gewohnheit wird, ist es wichtig, das Hundegeschirr mit Ereignissen zu verknüpfen, die für den Hund positiv sind.
 
Das kann zum Beispiel sein, dass man den Hund jedes Mal, nachdem das Hundegeschirr angelegt wurde, einen Leckerli gibt, und ihn ausgiebig lobt. Legt der Hund nicht besonders viel Wert auf Essen, sondern bevorzugt es stattdessen, ausgiebig zu spielen, sollte der Leckerli durch eine kleine Spieleinheit ersetzt werden.
 
Zeigt der Hund eine besonders große Abneigung gegen das Hundegeschirr, kann man ihm auch bereits dann einen Leckerli geben, wenn man sich ihm mit dem Geschirr nähern darf, dann, wenn er das Geschirr beschnuppert und anschließend noch mal, wenn er es zulässt, dass das Hundegeschirr angelegt wird.
 
Den anschließenden Spaziergang sollte man dann immer möglichst aufregend und spannend für den Hund gestalten, damit er merkt, dass „etwas Tolles passiert“, nachdem ihm das Hundegeschirr angelegt wurde. Natürlich dauert es eine kleine Weile, bis der Hund das Hundegeschirr dann tatsächlich mit positiven Reizen verknüpft, aber mit ein wenig Geduld und viel Übung kann man das bereits innerhalb weniger Tage erreichen.
 
Mit der Zeit wird der Hund dann, wenn man mit dem Hundegeschirr in der Hand auf ihn zukommt, nicht mehr an das Anlegen des Hundegeschirrs denken, sondern daran, dass ihm ein toller Spaziergang bevorsteht.

Fazit

Auch, wenn es für die Gesundheit eines Hundes enorm gut ist, mit ihm in einem Geschirr und nicht in einem Halsband herauszugehen, wehren sich die meisten Hunde besonders zu Beginn enorm dagegen, sich das Geschirr anlegen zu lassen. In solchen Fällen hilft es, den Hund mit Leckerlis oder ein paar Spieleinheiten dafür zu belohnen, dass er sich das Geschirr anlegen lässt.

Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.