Hundegeschirr oder Hundehalsband?

veröffentlicht am 11. Oktober 2014 in Allgemein, Grundlagen von

Leinenpflicht für HundeIn Deutschland herrscht für gewisse Hunderassen absolute Leinenpflicht. Diese so genannten Listenhunde existieren, seitdem es vermehrt zu Zwischenfällen mit bestimmten Hunderassen gekommen ist. In den einzelnen Bundesländern gibt es hierzu unterschiedliche Haltungs- bzw. Umgangsbestimmungen für Halter, ebenso wie in den einzelnen Kommunen der Bundesländer.

So kann es mitunter sein, dass in bestimmten Orten absoluter Leinenzwang herrscht – mitunter auch für alle Hunderassen. Sie als Hundehalter müssen sich zu diesem Thema ausreichend informieren, damit es im Zweifelsfall zu keiner Bußgeldverordnung für Sie kommt. Im Zuge dieser Überlegungen werden Sie sich ebenfalls die Frage stellen, ob Sie für ihren Hund ein Halsband oder eher ein Hundegeschirr anschaffen sollen – eine Frage, die es sich wohl zu überlegen gilt. Beide Leinenvarianten haben ihre Vor- bzw. Nachteile.

Vor- und Nachteile der zwei Leinenvarianten

Ob man sich nun erstmalig einen Hund anschafft oder bereits Hundehalter ist, die Frage nach der richtigen bzw. geeigneten Anleinvariante ist immer ein Thema von zentraler Bedeutung. Vieles spricht für das bewährte und bekannte Halsband, doch in heutigen Zeiten geht der Trend immer mehr zu Alternativen – wobei es das so genannte Hundegeschirr für den Hund auch schon etwas länger gibt.
 
 
 
Vergleicht man die zwei Möglichkeiten miteinander, stellt sich schnell heraus, dass ein Hundegeschirr die etwas schonendere Methode der beiden Möglichkeiten ist. Ein Geschirr verteilt den Zugzwang, den die Leine automatisch auslöst, gleichmäßig auf den Körper des Hundes. Wohingegen ein Halsband genau da wirkt, wo es auch angebracht ist, nämlich am Hals. Ein Halsband stoppt den Zugzwang des Hundes indem es dem Hund, natürlich ganz automatisch aufgrund der Methodik, etwas die Luft nimmt. Ein Hundegeschirr dagegen wirkt auf den gesamten Körper des Hundes: Es bleibt also festzuhalten – das Halsband ist nur am Hals des Hundes angebracht und wirkt dementsprechend durch den Zug der Leine am Hals und dem daraus entstehenden kurzzeitigen Atmungsproblem für den Hund.
 
 
 
Hund mit HundehalsbandAus diesem Grund hört man auch das hecheln des Hundes, wenn dieser zu lange und zu stark an der Leine zieht. Es gibt verschiedene Varianten des Halsbandes – in der Regel mit oder ohne Stacheln, wobei ein Stachelhalsband oftmals zu Ausbildungszwecken in Vereinen verwendet wird. Es gibt auch Leinen mit integriertem Halsband – diese so genannten Würgehalsbänder-/leinen schnüren im Zweifelsfall die Luft noch etwas verstärkter ab.
 
 
Im Vergleich dazu nun das Geschirr – es wird dem Hund über den Kopf gezogen und von da aus über den Rücken, unter dem Bauch oder auch andersherum festgezogen. Diese Thematik sorgt für die gleichmäßige Verteilung des Zugzwanges und schnürt dem Hund auch nicht die Luft ab. Wenn man den Hund an der Leine zurückzieht, wirkt die Zugkraft auf den gesamten Körper. Einen kleinen Hund kann man auf diese Weise sogar an der Leine in die Luft heben – wobei dies auch nicht ganz empfehlenswert für das Tier ist.
 
 
Für welche Methode man sich entscheidet, hängt sicherlich in erster Linie von einem selbst ab. Nicht außer Acht zu lassen ist allerdings der Hund an sich, besser gesagt sein Charakter sowie auch seine Größe. Generell bekommt man ein Geschirr sowie auch ein Halsband in sämtlichen Größen, Ausführungen, Materialien. Kurz gesagt, man könnte jedem Hund, ganz gleich welcher Rasse er auch angehört, ein Hundegeschirr anlegen.
 
 
Die Frage hierbei ist, ob das sinnvoll ist. Es soll damit hier nicht gesagt werden, dass es Hunde gibt, die mit einem Geschirr nicht zu händeln wären, sondern es geht vielmehr um den Charakter des Hundes hierbei. Der Hundehalter sollte immer im Blick behalten, dass er seinen Hund unter Kontrolle halten kann. Und manch ein Hund ist eben etwas lebendiger und bedarf daher einer stärkeren Erziehung bzw. einer Anleinmethode, die es dem Halter möglich macht, seinen Hund auch zu händeln.
 

Fazit

Hund mit HundegeschirrGenerell ist zu sagen, dass ein Hundegeschirr immer die schonendere Anleinmethode für einen Hund ist. Ein Hundegeschirr verteilt den auftretenden Zugzwang ganz automatisch auf den gesamten Körper des Hundes und sorgt so für ein gleichmäßig verteiltes Gewicht. Mit einem Geschirr ist es gar nicht erst möglich dem Hund die Luft an der Leine zu nehmen.

 

Es sollte im Interesse eines jeden Hundehalters liegen, immer die beste bzw. die schonendere Methode zu wählen. Für Fälle in denen der Hund mit einem Geschirr nicht zu händeln ist, sollte man sich Hilfe holen. Ein Hundetrainer kann hier sicherlich gut mit Rat und Tat zur Seite stehen und dem Halter sowie seinem Hund zu einem Geschirr verhelfen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.