Welche Vorteile bietet eine Schleppleine in Verbindung mit einem Hundegeschirr?

veröffentlicht am 20. April 2015 in Allgemein, Hundeleinen, Ratgeber von

Welpe mit SchleppleineDie meisten Hundehalter werden es kennen: Der Hund ist noch nicht lange der Welpenzeit entwachsen, in der er seinem Herrchen oder Frauchen brav auf Schritt und Tritt folgte, und schon ist ihm scheinbar alles andere wichtiger als ein Kommando: Jeder Geruch, jeder andere Hund und jeder Vogel scheint ihm seine ganze Aufmerksamkeit abzuverlangen.

In diesen Fällen ist eine Schleppleine in Verbindung mit einem Hundegeschirr ein wunderbares Hilfsmittel, um den Hund immer wieder daran zu erinnern, was das Kommando „Komm“ eigentlich bedeutet. Eine Schleppleine in Verbindung mit einem Hundegeschirr ist gewissermaßen ein verlängerter Arm des Hundebesitzers, der aus Entfernungen von 5, 10 oder 15 Metern fabelhaft wirkt.

Wie ein Verhaltensforscher einmal treffend formulierte sichere ein Jahr Schleppleine dem Hund zehn Jahre Freilauf. Mit einer Schleppleine in Verbindung mit einem Hundegeschirr lassen sich Verhaltensabbrüche und Kommandos auf effektive und einfache Art und Weise durchsetzen.

Passende Schleppleinen für Hunde finden Sie unter: schleppleine.info

Frauchen oder Herrchen kann das Verhalten des Hundes mithilfe der Schleppleine auch auf größere Distanz korrigieren, wenn des „Menschen bester Freund“ beispielsweise die Rufe und Kommandos seines Besitzers ignoriert, was vor allem in der Pubertät des Hundes an der Tagesordnung steht.

Auf die richtige Technik kommt es an

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Schleppleine um ein Hilfsmittel, bei dem der richtige Umgang erlernt werden muss. Sollte eine Schleppleine falsch eingesetzt werden, kann sie dem Besitzer und dem Hund Schaden zufügen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich vor dem Einsatz einer Schleppleine grundlegend mit dieser vertraut zu machen. Das Training mit einer Schleppleine muss zunächst vom Besitzer erlernt werden, ehe er den unerfahrenen Hund mit diesem Hilfsmittel konfrontiert.

Den Hund mit einer Schleppleine „am langen Arm“ erziehen

Beim Einsatz einer Schleppleine in Verbindung mit einem Hundegeschirr sollte das Tier bestimmte Grundregeln bereits kennen. Das Üben mit der Schleppleine sollte in einer möglichst ruhigen Umgebung stattfinden, in der das Tier mit nur wenig Ablenkung konfrontiert wird. Auf diese Weise lassen sich beim Training mit einer Schleppleine bestmögliche und nachhaltige Erziehungs-Ergebnisse erzielen, was sowohl dem Besitzer als auch dem Hund zugutekommt.

Bedenken beim Einsatz einer Schleppleine in Verbindung mit einem Hundegeschirr?

Wie bereits angesprochen, handelt es bei einer Schleppleine um ein Hilfsmittel, bei dem die Art und Weise des Umgangs entscheidend für die Qualität der Erziehungsmaßnahmen ist. Viele Hundebesitzer haben die Befürchtung, dass ihr Hund mit einem Geschirr kaum zu halten sei, da er durch das Geschirr noch mehr Kraft ausüben könne.

Dies ist jedoch nicht der Fall. Mit einem Geschirr hat der Hund nicht weniger oder mehr Kraft, der Besitzer kann sich jedoch über den Vorteil freuen, dass er seinen Hund sehr viel besser kontrollieren kann. Der Grund hierfür: das Geschirr liegt gewissermaßen in der Körpermitte, sodass Herrchen oder Frauchen auf den gesamten Hundekörper einen sehr viel größeren Einfluss ausüben können, als wenn die Leine nur am Hals hängt.

So mancher Besitzer mag nun vielleicht denken, dass sein Hund kein Geschirr mögen könne. Dies kann tatsächlich sein, liegt jedoch in vielen Fällen daran, dass das Geschirr falsch am Körper des Hundes sitzt und ihn dadurch in seiner Bewegungsfreiheit einschränkt. Zudem lassen sich Abneigungen des Hundes vor dem Hundegeschirr mit einem guten Training in aller Regel schnell beseitigen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.