Wie wirkt sich das Hundegeschirr auf das Bellen/Wohlbefinden eines Hundes aus?

veröffentlicht am 15. April 2016 in Allgemein, Ratgeber von

Hund belltMit seinem Bellen, Jaulen und Kläffen drückt jeder Hunde seine Gemütszustände aus, und jeder erfahrene Hundebesitzer weiß sofort, was der Hund damit sagen möchte. Natürlich muss jeder frischgebackene Hundehalter dies erst lernen und es erfordert einiges an Geduld, an Konsequenz und an aufrichtiger Zuneigung, um immer zu wissen, warum der Vierbeiner in gewissen Situationen auf eine bestimmte Art reagiert.

Hundehalsbänder und Hundegeschirre sind im weitesten Sinne mit der menschlichen Kleidung zu vergleichen, und natürlich gibt es dabei Modelle und Materialien, die dem Hund einfach unangenehm sind. Hier muss der Hundehalter also auch ein Stück weit auf den Vierbeiner vertrauen, wenn er ihm unmissverständlich und anhaltend zu verstehen gibt, dass ihm dieses Geschirr wirklich zuwider ist.

Um das perfekte Geschirr, die ideale Leine oder das optimale Halsband für seinen Liebling zu finden, braucht es Zeit, aber auch wir Menschen sind oft lange auf der Suche nach der Lieblingsjeans mit dem perfekten Sitz, und genau so ernst sollte man als pflichtbewusster Hundebesitzer die Suche nach dem passenden Hundegeschirr nehmen.

Geschirr und Halsband, aller Anfang ist schwer

Ganz besonders aufregend ist der Tag, an dem der neue Vierbeiner einzieht, egal ob Welpe oder ausgewachsener Hund. Und natürlich ist man bestens vorbereitet, hat sich über die Merkmale der Rasse erkundigt, und auch garantiert Unmengen an Futter, Leckerlis, Spielzeug und auch ein Geschirr, Halsband und Leinen eingekauft.

junge Hunde an ein Hundegeschirr gewöhnenOb das Geschirr dann auch wirklich gut sitzt, kann man erst feststellen, wenn man es der Fellnase anzieht. Garantiert wird es anfangs nicht immer einfach sein, den Vierbeiner zum Anlegen des Geschirrs zu überreden, und besonders bei jungen Hunden, die noch nicht ans Anleinen gewöhnt sind, kann sich das besonders spannend gestalten.

Wenn sich der Welpe nun sträubt, quietscht und bellt sobald man sich mit dem Geschirr nähert, bedeutet das nicht automatisch, dass man nicht das Richtige gefunden hat. Auch dem Vierbeiner muss man eine gewisse Eingewöhnungsphase zugestehen.

Am besten trainiert man das „Geschirrtragen“ indem man es dem Hund auch im Haus eine Zeit lang tragen lässt und nicht nur zum Spazierengehen anlegt. Denn gerade die Aufregung raus zu gehen, die neue Umgebung und das neue, ungewohnte Geschirr oder Halsband können den Hund dazu verleiten, emotional zu bellen.

Und hat sich der Hund daran gewöhnt, beim Anleinen immer zu bellen, kann sich das als Verhaltensmuster festsetzen und muss erst wieder mit viel Training und Konsequenz abtrainiert werden. Sobald der Vierbeiner es als ganz normal empfindet, vor der Runde angeleint zu werden, ist der Stress-Faktor gleich Null und man startet entspannt gemeinsam zu den täglichen Runden.

Der optimale Sitz des Geschirrs

Die Vorteile eines Geschirrs liegen auf der Hand. Im Vergleich zum früher üblichen Halsband wird mit dem Brustgeschirr beinahe jegliche Zuglast vom Hals des Hundes genommen. Nicht nur bei Hunden, die gerne in der Leine hängen und ziehen, sondern auch bei zarten Hunden wie Chihuahuas, Zwergpinscher und Terrier ist ein Geschirr überaus ratsam. Die optimale Lösung ist natürlich, den Hund zum Kauf des Geschirrs mitzunehmen, denn nur so kann man Fehlkäufe vermeiden.

Nur wenn das Brustgeschirr wie angegossen sitzt, wird auch der Vierbeiner seine Freude daran haben, und ohne Aufstand zum Spazieren starten. Sitzt das Brustgeschirr perfekt, aber der kleine Liebling jault und bellt immer noch anhaltend sobald man damit ankommt, muss man unbedingt die Kanten, Nähte und Verschlüsse des Geschirrs überprüfen. Oft kann es sein, dass Ösen, Knöpfe oder auch Klettverschlüsse auf der Haut des Hundes scheuern und der Hund gibt mit seinem Bellen darüber bescheid.

Auch gibt es bei Hunden, wie bei Menschen auch, Allergiker. Einige Hunde vertragen kein Leder, andere bekommen von bestimmten Kunststoffen oder Textilien Ausschlag. Natürlich fühlt der Hund dies viel eher, als der Hundehalter die Rötungen bemerken kann, darum sollte man das ständige Bellen des Hundes, sobald es ans Anlegen des Geschirres geht, durchaus ernst nehmen. Auch bei Tieren mit wenig oder keiner Unterwolle muss man besonders darauf achten, dass das Geschirr gut gepolstert ist, da es ja quasi direkt auf der Haut aufliegt.

Hat man nun alle Umstände beachtet, der Hund ist an das Geschirr gewöhnt, lässt es sich freiwillig anlegen, und trägt es wie selbstverständlich, hat man den Optimalzustand erreicht und die Gassirunden sind erholsam und voll Spaß sowohl für Herrchen als auch für den Hund. Möglichkeiten warum der Hund beim Anlegen des Geschirrs bellt:

  • Er ist noch nicht daran gewöhnt
  • Es sitzt schlecht.
  • Es ist zu eng.
  • Verschlüsse oder Kanten scheuern.
  • Der Hund hat eine Allergie gegen Metall, Leder oder Kunststoff.

Wenn Ihr Hund dennoch aus einem anderen Grund bellt, dann finden Sie auf der Website Hund bellt viele Informationen und Tipps zu diesem Thema.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.